100

Die letzten 100 Tage


noch 100 Tage verfügbar

Weißer Terror

Stichworte: Rassismus | Faschismus | Film

Weißer Terror | ARTE
Weißer Terror | ARTE (© arte)

Weißer Terror | ARTE 

Eine Klein­stadt im Süden der USA, Ende der 50er Jahre: In Cax­ton wird ein Ge­setz zur In­te­gra­ti­on der afro­ame­ri­ka­ni­schen Be­völ­ke­rung in eine bis dahin nur von Wei­ßen be­such­te Schu­le ein­ge­führt. Mit dra­ma­ti­schen Fol­gen. - Os­car­preis­trä­ger Roger Cor­man in­sze­niert auf Grund­la­ge des Ro­mans "The In­tru­der" von Charles Beau­mont die scho­ckie­ren­de Rea­li­tät eines Ame­ri­kas in den 1950er Jah­ren.

Externer Link: https://www.arte.tv/de/videos/092093-000-A/weisser-terror/

noch 99 Tage verfügbar

Andrea Grützner

I am im­pres­sed...

https://andreagruetzner.de/
noch 98 Tage verfügbar

Der rassistische Wahn

Es kommt nichts auch dem Nichts. Der wahn­haf­te Ras­sis­mus des Tä­ters von Hanau ist nur Zerr­spie­gel des tief ver­wur­zel­ten Ras­sis­mus die­ser Ge­sell­schaft, ein Erbe der an­geb­lich auf­ge­klär­ten abend­län­di­schen Zi­vi­li­sa­ti­on. Der Täter hat nicht wahn­haft, quasi au­ßer­halb der Rea­li­tät agiert, son­dern diese un­ge­fil­tert über­stei­gert.

Daher kann eine An­stren­gung, mit dem Ziel eine kom­plet­te Aus­wei­sung die­ser Men­schen aus un­se­rem Land zu er­rei­chen, keine Lö­sung mehr sein, da die Exis­tenz ge­wis­ser Volks­grup­pen an sich ein grund­sätz­li­cher Feh­ler ist und das Pro­blem nur auf zu­künf­ti­ge Ge­ne­ra­tio­nen ver­la­gert wird. Es kann nicht sein, dass ich mich mit einer sol­chen Pro­ble­ma­tik über­haupt be­schäf­ti­gen muss, und auch alle zu­künf­ti­gen Ge­ne­ra­tio­nen soll­ten sich mit einem sol­chen Pro­blem erst gar nicht be­schäf­ti­gen müs­sen.

Daher sagte ich, dass fol­gen­de Völ­ker kom­plett ver­nich­tet wer­den müs­sen: Marok­ko, Al­ge­ri­en, Tu­ne­si­en, Li­by­en, Ägyp­ten, Is­rael, Sy­ri­en, Jor­da­ni­en, Li­ba­non, die kom­plet­te sau­di­sche Halb­in­sel, die Tür­kei, Irak, Iran, Ka­sachs­tan, Turk­me­kis­tan, Us­be­kis­tan, In­di­en, Pa­kis­tan, Af­gha­nis­tan, Ban­gla­desh, Vi­et­nam, Laos, Kam­bo­dscha bis hin zu den Phil­ip­pi­nen.

Und dies wäre erst die Grob-Säu­be­rung. Da­nach muss die Fein-Säu­be­rung kom­men, diese be­trifft die rest­li­chen afri­ka­ni­schen Staa­ten, Süd- und Mit­telame­ri­ka, die Ka­ri­bik und na­tür­lich das ei­ge­ne Volk. Wobei ich an­merk­te, dass nicht jeder der heute einen deut­schen Pass be­sitzt rein­ras­sig und wert­voll ist; eine Hal­bie­rung der Be­völ­ke­rungs­zahl kann ich mir vor­stel­len.

Wenn ein Knopf zur Ver­fü­gung steht, dies Wirk­lich­keit wer­den zu las­sen, würde ich die­sen so­fort drücken, so schnell das man gar nicht schau­en könn­te. Ein­zigs­te Voraus­set­zung für mich wäre, dass dies von einer Se­kun­de auf die nächs­te er­fol­gen muss, da ich nicht Schuld bzw. In­ter­es­se an einem Leid die­ser Men­schen habe, denn es ist denk­bar, dass es in die­sem Uni­ver­sum einen un­end­li­chen Kreis­lauf des Le­bens gibt, so dass ich in ir­gend­ei­nem an­de­ren Leben genau der Mensch bin, den ich heute ver­nich­ten will. Aber ich würde diese Men­schen alle eli­mi­nie­ren, auch wenn wir hier von meh­re­ren Mil­li­ar­den spre­chen, aber es muss getan wer­den, vor allem im Hin­blick dar­auf, dass wir ein ul­ti­ma­ti­ves Ziel zu er­rei­chen haben, näm­lich die „Lö­sung des Rät­sels“."

noch 98 Tage verfügbar

Den Selbstschutz organisieren

Stichworte: Rassismus | Faschismus | Hanau

Black Panther March
Black Panther March (© Department of Justice, Federal Bureau of Investigation)

An­ge­sichts der Morde von Hanau, des an­ti­se­mi­ti­schen An­schags von Halle, an­ge­sichts von ca. 200 To­de­sop­fern rech­ter Ge­walt seit 1990, an­ge­sichts der Ver­stri­ckun­gen von zu­min­dest Tei­len von Ver­fass­sungs­chutz und Po­li­zei in fa­schis­ti­sche Struk­tu­ren, an­ge­sichts einer weit­ge­hend pas­si­ven Zi­vil­ge­sell­schaft, die, da sie kei­nen kei­nen Be­griff von Ras­sis­mus und Fa­schis­mus hat, un­fä­hig ist sich wirk­sam gegen diese zu stel­len, an­ge­sichts einer An­ti­fa, für die An­ti­fa­schis­mus oft­mals nur Teil post-ado­les­zen­ter In­den­ti­täts­po­li­ti­ken ist, kann man der / den mi­gran­ti­schen Com­mu­ni­ty / Com­mu­ni­ties und an­de­ren Min­der­hei­ten in Deutsch­land ei­gent­lich nur noch raten, den Selbst­schutz sel­ber zu or­ga­ni­sie­ren.

noch 97 Tage verfügbar

How

Stichworte: Kunst

How can you be an ar­tist and not re­flect the times?

Nina Simone
noch 97 Tage verfügbar

Andrew Weatherall - Unknown Plunderer

Stichworte: Musik | Video

noch 96 Tage verfügbar

Assange

Wie die schwedischen Behörden die Vergewaltigungsanzeige gegen Julian Assange fälschten - derStandard.at
Wie die schwedischen Behörden die Vergewaltigungsanzeige gegen Julian Assange fälschten - derStandard.at (© Der Standard)

Wie die schwedischen Behörden die Vergewaltigungsanzeige gegen Julian Assange fälschten - derStandard.at 

Dank der Re­cher­che­ar­beit und der Hart­nä­ckig­keit des Uno-Son­der­be­richt­er­stat­ters für Fol­ter, Nils Mel­zer, ge­langt all­mäh­lich die Wahr­heit an die Öf­fent­lich­keit.

Externer Link: https://www.derstandard.at/story/2000114363431/wie-die-schwedischen-behoerden-die-vergewaltigungsanzeige-gegen-julian-assange-faelschten